Schirmherrschaft

Grußwort Annette Schavan

Annette Schavan (Schirmherrin)

Prognosen des Statistischen Bundesamtes gehen davon aus, dass wir bis zum Jahr 2030 mit einem Bevölkerungsrückgang von fast fünf Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2008 rechnen müssen. 2060 werden demnach sogar 18 Millionen Menschen weniger in Deutschland leben. Das wäre ein Rückgang von mehr als 22 Prozent. Gleichzeitig müssen wir mit dramatischen Veränderungen in der Altersstruktur der Menschen in unserem Land rechnen.

Diese Entwicklung wird Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in unserem Land tiefgreifend verändern. Mit einem ressortübergreifenden Demographie-Bericht und einer daran anknüpfende Demographie-Strategie, in der die Handlungserfordernisse identifiziert werden, richtet die Bundesregierung ihr politisches Handeln noch stärker auf die aktuellen Bevölkerungsentwicklungen aus. Es gilt, die Chancen der älter werdenden Gesellschaft zu erkennen und unser Bild vom Altern an die sich abzeichnenden Veränderungen anzupassen - insbesondere bei der Sicherung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit sowie der Sozialsysteme.

Bildung, Forschung und Innovation sind Schlüsselfaktoren für die umfassende Gestaltung des demographischen Wandels. Die Wissenschaft kann einerseits unser Verständnis des Wandels, seiner Vielschichtigkeit und der zugrunde liegenden Prozesse verbessern. Zum anderen finden Forschung und Innovation Antworten auf die aktuellen Fragen und helfen dabei, die Chancen zum gesellschaftlichen Vorteil zu nutzen. Ich freue mich, dass das 1. Wirtschaftswissenschaftliche Forum der FOM Hochschule für Ökonomie & Management in Essen den demographischen Wandel zum Thema der interdisziplinären Betrachtung macht. Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Forums spannende Diskussionen. Die Impulse, die von dieser Veranstaltung ausgehen, können einen wichtigen Beitrag leisten zur Gestaltung des demographischen Wandels in unserem Land.


Annette Schavan, MdB
Bundesministerin für Bildung und Forschung                  Berlin, Juni 2011

Mit freundlicher Unterstützung von

Medienpartner